Deutsch | English
Aktuelles

Unterrichts-Inhalte der Spirituellen Hoch-Schule

30. März 2019

Alles führt in dieser Lehre zu der einen Wahrheit

Retreat-Rückschau von Susanne Ganns
In den letzten Hunderten von Jahren kann beobachtet werden, dass die Menschen sich zunehmend auf das Äussere Sichtbare konzentrierten, und dass sich in der heutigen Zeit die Forschung und das Verstehen überwiegend im Aussen vollziehen.

Die derzeitige Situation in der Welt, welche die Natur und Kreation zerstört, bräuchte es nicht, denn wir könnten alles Wissen im Inneren finden. Und alles was im Aussen kreiert wurde, wie auch die verschiedenen Entwicklungen sind nur ein Spiegel von Kapazitäten, die der Mensch normalerweise innerlich haben würde.

Der Weg ausserhalb geht zu den Asuras (gegen das Licht).
Der Weg im Inneren geht zu Gott, zu Sura (das Licht).

In Matmari (Ursprache) bedeutet Sura zum einen die Sonne und zum anderen werden auch jene damit beschrieben, welche die Energie und das Bewusstsein haben, kreieren zu können, um immer zu geben.

Asura bedeutet kein Licht mehr, kein Gott mehr, keine Sonnen mehr, doch versteckt heisst es auch, keine Schwingung mehr, keine Schöpfung mehr, sprich keine Kreation mehr. Anstelle von Kreation herrscht Kombination.

Asura möchte, dass der Mensch in einer Welt der Kombination lebt. Das harmonisch-synarchische System von der Schöpfung wird dabei ausser Acht gelassen.

Wenn wir in diesen Trip verfallen, ist das das Ende der Menschheit.

In frühen Zeiten, war dies den Menschen aus hohen Kulturen sehr bewusst und sie haben die Arbeit im Inneren immer gepflegt. Auf diese Weise ist auch die gemeinsame innere Sprache wieder zu finden. Der bequemste, evolutionärste und revolutionärste Weg zu lernen, ist der Weg der vollen Anerkennung der Welt, ist die Erweckung der eigenen inneren Apparate, Organe und Kapazitäten.

Wir müssen dieses Wissen wieder gewinnen, daran wieder anschliessen und es in die neue Zeit hereinbringen. Aus diesem Grund sind alle Lehrinhalte der spirituellen Hochschule Vidyamrtabdhi auf die Forschung im Inneren hin abgestimmt, denn dies ist der einzige Weg, wieder zu Gott zu kommen.

 

Ruf der Seele, das Leben möchte Musik

Selbst Musik wird überwiegend im Aussen gemacht, zu viel Lärm und destruktive Elemente im Aussen, jedoch auch Leises, wie schlecht Gesprochenes im Alltag, in der Arbeitswelt etc. lassen die Seele weinen.

Wunderbare Übungen waren Bestandteil des Retreats im März 2019, bei welchen die Höhlen im Haupt mit sehr ausgewählten Sanskrit-Tonlauten intoniert wurden, um dadurch auch wieder zu den Höhlen innerhalb der Erde Kontakt zu bekommen, da alles in uns mit der Erde und dem Kosmos verbunden ist. In all diesem ist Gott verborgen.

Erhellen wir die Höhlen in unserem Inneren, hat dies auch Auswirkungen auf unser Umfeld und die Erde.

Es geht desweiteren darum in allen Zwischenbereichen des Organismus wieder lebendig zu werden, sprich überall dort wo „nichts“ ist, wo „Pause ist“  soll das Leben wieder spielen können, denn überall dort wo es nicht spielt, fühlt sich der Mensch nicht wohl, weil es dort nicht so durchströmen kann.

Auf ganz besondere Art das OM zu singen, Mantra-Gesang und deren tiefe Wirkung auf den Menschen und was der Mensch damit bewirken kann, mit der Stimme in verschiedene Klangräume wandern, mit indischen Freunden Lieder aus dem Garwhal einstudieren, Trommelrhythmen lauschen, Lieder pflegen und üben für das grosse Ritual der Shivaratri-Feier, waren weitere Bestandteile des Unterrichts und Balsam für die Seele.

Unsere Finger und Hände und der Kosmos

Immer wieder gab SHIN wertvolle Mudras oder Fingerübungen in Kombination mit dem Atem. Ebenso wurden hier die Verbindungen der einzelnen Finger mit dem gesamten Kosmos aufgezeigt und dass alles was wir mit den Händen tun, Auswirkungen auf allen Ebenen hat.

Ein spannendes und zugleich spielerisches Schaffen mit den Händen und deutlich machen, dass wir alles in der Hand haben, die Welt neu zu gestalten. Exaktes durchführen ist dringend erforderlich, denn jede nur kleinste Veränderung der Fingerposition hat eine andere und teilweise weitreichende Wirkung.

Bewegungen, dem Leib etwas Gutes tun

Körperübungen, Sarvajñana Vijñana Yoga, erlernen und erforschen von Gesten sowie kosmischer Tanz ist ein „Muss“ in der Lehre von SHIN. Durch diese Praxis zeigen die besonderen Fähigkeiten des Menschen ihre geheimnisvolle initiatische Kraft. Jedes dieser Elemente ist mittels des Körpers ein Hinarbeiten auf das höhere Bewusstsein.

Die Kultur des Wortes und der Sprache

 Sich amüsieren mit Elementen und Silben, wahres Wissen wird weitergegeben von Mund zu Ohr, wie kann ich meine Stimme und Sprache führen lernen, um andere Menschen zu beschenken, mit Wortlautreihen den inneren Tempel zum Schwingen bringen, mit Worten heilend für die Erde wirken, Studieren von Gottesnamen und welche Wirkung haben sie auf den Menschen. Dies sind nur einige wenige Einblicke in die vielfältige Arbeit mit dem Wort. Das Wort ist die Göttin und so ist eben auch das Wort ein Werkzeug, welches den Weg hinter den Wegen sinnvoll unterstützt, um dem Mensch zum Höchsten Ziel zu geleiten.

Unermessliche Lehrinhalte

Endlos könnten die reichen Schulungs-Geschenke von SHIN hier aufgeführt werden. Es ist die absolute Fülle der Schöpfung, die hier in den Unterricht fliesst.

All das bereits Erwähnte, wie auch aussergewöhnliche Vorträge von SHIN, mit folgenden Themen: Integrale Transformation, Agartha Vara Shamabala, BHUJANGI – Sitzhaltung der Göttin und ihre Bedeutung, 1000faches Sonnenzentrum im Brennpunkt, Fenster sind Ausschnitte der Wirklichkeit, alte Bäume und ihre Magie, Verständnis entwickeln „wer ist Pashupati“, lassen das Wirken und Weben im Kosmos erahnen.

Durch seine fundierte und ursprüngliche Kenntnis der schöpferischen Gesetzmässigkeiten, wird gleichzeitig jeder Vortrag zu einem „Ausflug“ in den Mikro- und Makrokosmos.

Mit seinem unmittelbaren Zugang zur Schöpferenergie und das Wissen über ihre Ausdrucksarten kann Shin auch in Meditationen, wie z.B. Lichtstruktur, Puja innen und aussen, Stern – Strahl – ICH BIN, besondere Türen öffnen und wahres Wissen auf verschiedene Weise vermitteln, welches vorbereitend und mit begleitend den Strom der Kundalini bei jedem Menschen individuell unterstützt.

 

Rückschau auf das 14-tägige Retreat

Wieder in Europa schaue ich zurück auf das Retreat und aufgrund der Fülle und Vielfalt dieser Lehre habe ich das Empfinden, ich war etliche Jahre in Ausbildung. Reich beschenkt und ausgestattet mit einer unermesslichen Anzahl an spirituellen Werkzeugen für jede Lebenslage. Es ist, als könnte ich 1000de Register ziehen für jeden Schritt das passende, um auf dem Weg hinter den Wegen wandern zu können, hin zum höchsten Ziel des Menschen.

Ein unbeschreiblicher Dank ist tief in meinem Herzen. Es ist unbezahlbar, was SHIN den Menschen in seinen Retreats mit auf den Weg gibt, in der Hoffnung, dass alle Kinder der Schöpfung ihr grosses Ziel – die innere Hochzeit – erreichen mögen.